Wir sind das Palliativnetz Travebogen.

Wir sind Ärzte, Pflegerinnen, Physiotherapeutinnen oder Sozialarbeiter. Wir arbeiten in Praxen, ambulanten Hospizdiensten oder stationären Einrichtungen, wir sind festangestellt oder helfen ehrenamtlich. Wir alle haben unsere Stärken, im Netz machen wir uns stärker. Für eine umfassende palliative Betreuung.

Wir begleiten schwerstkranke und sterbende Menschen bis zu ihrem Tod. Wir sind für sie da, wenn sie Angst oder Schmerzen haben – und zwar bei ihnen zu Hause, in der vertrauten Umgebung. Ihre Lebensqualität und Selbstbestimmung sind uns das Wichtigste.

Der Tod ist ein Teil des Lebens. Wir möchten dem Sterben seinen Platz im Alltag der Menschen zurückgeben, den es einst innehatte. Wir wissen, dass das Leben endlich ist. Jede und jeder wird eines Tages gehen müssen. Das akzeptieren wir ­– aber kein Mensch sollte alleine und einsam sterben müssen.

Aktive Sterbehilfe lehnen wir ab.

Wir begrüßen Sie herzlich –

 

Thomas Schell Stiftung
Thomas Schell
Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzender Stiftung Travebogen
Carola Neugebohren, Leitende Koordinatorin
Carola Neugebohren
Bereichsleitung Ost, Süd, West, Case Managerin
Kerstin Mielke, Leitende Koordinatorin
Kerstin Mielke
Bereichsleitung Nord

 

 

 

Aktuelles

Jürgen Wessel Stiftung spendet an den Travebogen

Denny Mundschutz Spende

Das Palliativnetz Travebogen hat eine großzügige Spende von der Lübecker Jürgen Wessel-Stiftung erhalten. Dadurch konnte der Travebogen insgesamt rund 20.000 Mundschutzmasken anschaffen – während der Corona-Pandemie eine unumgängliche Schutzausrüstung, im täglichen Kontakt mit Hochrisiko-Patienten.

Die Spende ist für den Travebogen von großer Bedeutung, denn  während die Pflegekassen für stationäre und ambulante Pflegedienste einen finanziellen Rettungsschirm gespannt haben, um die Einrichtungen in der aktuellen Extremsituation finanziell zu unterstützen, geht die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) leer aus.

Die SAPV-Teams werden unter den aktuellen Bedingungen von einer Förderung ausgeschlossen.

Der Travebogen musste bereits aus eigenen Mitteln einen fünfstelligen Betrag in Schutzausrüstungen investieren. Umso größer die Freude über die jetzige Spende: „Wir bedanken uns außerordentlich für das Engagement der Jürgen Wessel-Stiftung. Sie hilft uns in der momentanen Lage wirklich sehr“, betont Denny Roedszus, Pflegedienstleiter beim Travebogen.

Jetzt werde ich Palliative Care Fachkraft und wechsle zum Travebogen!

Was brauche ich dafür?familie stellenanzeige west

Sie brauchen ein Examen als Pflegefachperson. 

Wenn ich die Weiterbildung noch nicht habe, was dann?

Kein Problem. Die persönliche Bereitschaft zur Weiterbildung reicht uns aus. Wir bilden Sie in unserer Akademie in Palliative-Care weiter, und das für Sie kostenfrei.

Welches Aufgabengebiet habe ich?

Zu den Tätigkeiten gehört neben der Pflege, Behandlung und Beratung von schwerkranken und sterbenden Menschen im ambulanten Bereich auch die enge Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen. Wir sind für unsere Patienten immer erreichbar und teilen uns die Rufbereitschaft mit Kolleginnen und Kollegen.

Welche beruflichen und privaten Vorteile ergeben sich für mich?

Bei der Arbeit im palliativen Kontext liegt unsere  Aufmerksamkeit ganz beim Patienten und seinen Zugehörigen. Dadurch macht die Arbeit sehr viel Freude und die  sinnstiftende Tätigkeit bringt berufliche Erfüllung. Wir sind  flexibel in   unseren beruflichen und privaten Entwicklungsmöglichkeiten. Dies erleichtert uns  Arbeit,  Freizeit und Familien in Einklang zu bringen.Wir können selbstständig arbeiten, haben ein freundliches Team und erfahrene Kollegen an unserer Seite. Supervision und andere Möglichkeiten sich auszutauschen sind selbstverständlich.Fort- und Weiterbildungen halten uns auf dem Laufenden und so können wir uns weiterentwickeln.  

Was bekomme ich dafür?

Ein ausgezeichnetes Gehalt. Auf Wunsch einen Firmenwagen zur privaten Nutzung. Ein Diensthandy und Tablet. Einen modernen Arbeitsplatz und andere Sozialleistungen, Obst und Getränke. Einen unbefristeten, zukunftssicheren Arbeitsplatz mit engagiertem Umfeld und netten Kolleginnen und Kollegen. 

Wo kann ich mich informieren?

Gerne beantworten wir Fragen oder bieten eine Hospitation bei uns an. Dabei kann unsere Arbeit und unser Team kennengelernt werden. 

Wie bewerbe ich mich?

Bewerbungsunterlagen gerne auf elektronischem Weg an Dagmar Lichtblau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen uns unter der Nummer 0451/160859-51 für weitere Informationen an. 

Wir freuen uns auf Sie.

Stellenangebot als PDF Datei

 

Hospiz Lebensweg sucht eine Pflegedienstleitung (m/w/d) Teilzeit 80%

haus

Wir möchten, dass unsere Gäste aus verschiedenen Generationen und deren nahestehende Menschen ihren letzten Lebensweg nicht allein gehen. Wir freuen uns, sie nach ihren Vorstellungen und Wünschen begleiten zu dürfen - unabhängig von Herkunft, Alter, Konfession und Geschlecht.

Das Team des Hospiz Lebensweg ermöglicht eine palliative-pflegerische, palliative­ medizinische, psychosoziale und spirituelle Versorgung und Begleitung sowie Sterbe- und Trauerbegleitung. Unser Handeln ist von bestmöglicher Lebensqualität auf dem Weg des Lebens geprägt.

Für unser im Mai 2020 neu eröffnetes stationäres Hospiz Lebensweg in Bad Oldesloe suchen wir zum Januar 2021 qualifizierte Verstärkung, die motiviert ist, den Aufbau unseres neuen Hospizes mitzugestalten: 

Pflegedienstleitung (m/w/d) (Teilzeit 80%)

Ihre Aufgaben

Folgende Schwerpunkte gehören zu Ihren Aufgaben

Weiterentwicklung des Pflegeteams im Sinne von Teambuilding, sowie Schnittstellentätigkeit zu den weiteren hauptamtlichen Professionen und zum Ehrenamt

Weiterentwicklung und Fortführung des Aufbaus der pflegerischen Versorgung

In Ihrer verantwortungsvollen Position sorgen Sie für die Sicherstellung einer individuellen palliativen Pflege inklusive der Qualitätssicherung und der 

Weiterentwicklung des Palliativen Pflegekonzepts nach Miriam Püschel

Sie übernehmen die Beratung, Begleitung und Anleitung der Gäste und deren Zugehörigen

In Ihr vielfältiges Aufgabenspektrum fallen die disziplinarische Führung und fachliche Anleitung des Pflegeteams und der Ihnen unterstellten Mitarbeitern (m/w/d), inkl. Dienstplan-, Urlaubsplan- und Bildungsplanerstellung

Sie stehen dem Pflegepersonal zur Seite und haben deren individuelle und bedarfsgerechte Förderung im Blick

Sie übernehmen repräsentierend die Gestaltung und Durchführung von Informations- und Fortbildungsveranstaltungen und die Kontaktpflege zu Ausbildungsstellen, Kostenträgern und Netzwerkpartnern

Sie haben Budgetverantwortung für den Bereich der Pflege Weiterlesen ...

Wir haben eine neue Adresse in unserer Region Kaltenkirchen

Wir sind umgezogen. Die neuen, größeren und freundlicheren Büros des "Team West" befinden sich ab sofort in der Hamburger Straße 75b. Hier kann die Beratungsambulanz aufgesucht werden, es können Teambesprechungen stattfinden sowie Pfleger und Ärzte ihre Bestände an Materialien für die Patientenversorgung wieder auffüllen. Bisher war der Travebogen in der Holstenstraße zu Hause. "Hier in der Hamburger Straße finden nun alle Bereiche der modernen, teamorientierten und multiprofessionellen Palliativversorgung Platz", freut sich Dagmar Lichtblau. Sie ist die Regional-Koordinatorin in Kaltenkirchen und organisiert mit ihrem Team alle notwendigen Dinge rund um eine individuelle Versorgung für die Patienten. Sie sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir verkehrstechnisch gut erreichbar und zentrumsnah arbeiten können. Wir haben uns personell fast komplett neu aufgestellt - suchen aber noch weitere hauptamtliche Unterstützung.“ Künftig sollen an dem neuen Standort auch Informationsangebote, Schulungen und Fortbildungen der Akademie Travebogen angeboten werden. Ausreichend Parkplätze stehen zur Verfügung.

 

Vielen Dank für 200 selbstgenähte Portkissen

kissen 2020 klein

Pressemitteilung, 08.09.2020

Vielen Dank für 200 selbstgenähte Portkissen

In den vergangenen Wochen saßen die Lübecker Stadtmütter viele Stunden an ihren Nähmaschinen, um für Patientinnen und Patienten des Palliativnetz Travebogen Portkissen zu nähen. Jetzt wurden 200 Portkissen an den Travebogen übergeben.

Die Kissen sollen helfen, den Druckschmerz bei Patienten und Patientinnen mit einem Port zu lindern.

Dabei wird das  Portkissen wird zwischen dem Autogurt und dem Oberkörper angebracht. Das funktioniert ganz einfach über ein Klettband, das an dem Kissen angebracht ist.

Thomas Schell, Geschäftsführer des Travebogen freut sich über so viel Engagement: „Die Portkissen sind eine einfache Lösung für Menschen mit einem Port. Wir bedanken uns ganz herzlich für den Einsatz der Lübecker Stadtmütter.“